Zufahrtsregelung für Werkseinfahrten Kieswerk

Technische DatenKommunikationsschränkeAktive ÜberwachungBesonderheit

Technische Daten
+ Baujahr 2017
+ Bauzeit der FÜS-Anlage 4 Wochen

Abgesichert sind 2 Werkszufahrten getrennt durch eine Bundesstraße.

Typ: Schrankenanlage mit speziell angefertigten Lichtschranken und Kameraüberwachung.

Durch die speziell von 3Plus Technologie abgestimmte FÜS-Anlage und dem Zusammenspiel von Schrankenanlage, Lichtschrankensystem und Videoanlage ist eine Sicherungsanlage mit hohem Maß an Zuverlässigkeit entstanden.

LKW Erkennung/Kommunikationsschrank
Verbaut sind Kommunikationsschränke mit LWL-Anbindung.

Speziell von 3Plus Technologie entwickelte Kommunikationsschränke decken die Versorgung der Schrankenanlage in einem eigenen Sicherheitsnetzwerk ab. Sie beinhalten die komplette Hardware der Schrankenanlage, Notruf, Übertragungstechnik und die Schnittstelle zur Alarm-Videoanlage.

Diese Schränke sind für große Temperaturbereiche im Außenbereich ausgelegt und können gut in der Infrastruktur des Areals eingesetzt werden.

Aktive Zufahrtsüberwachung
+ 5 Lichtschrankenpaare
+ 2 Notrufsäulen
+ 2 Schrankenanlagen
+ 2 Videomasten mit hochauflösenden Kameras

Das aktive Zufahrtsüberwachungssystem, auf der Basis von Lichtschranken und Schrankenanlage, überwacht die Zufahrt der Werksstraße, durch eine Ampel wird der Verkehrsfluss gesteuert. Die speziell angefertigten Lichtschranken in Verbindung einer intelligenten Steuerung erlauben es PKW von LKW zu unterscheiden in Höhe und Länge und regelt somit die Zufahrtserlaubnis ins Werksgelände. Eine Vereinzelung der Fahrzeuge ist hierdurch möglich und der Verkehrsfluss wird gesteuert. Durch das Videosystem werden Livebilder dem Betreiber zugesandt und für Buchungszwecke abgelegt.

previous arrow
next arrow
previous arrownext arrow
Slider

Selektion und Zufahrtsregelung
Die Besonderheit der Aufgabe lag in der Selektierung der Fahrzeuge und in der Möglichkeit einer getrennten Zufahrtsreglung nach einem bestimmten Ablauf zum Kieswerk. Dabei musste immer der Straßenverkehr der Bundesstraße mit berücksichtigt werden.